Update Oktober 2020

BCS/4HANA 2.1 (technischer Begriff: BCS/4HANA 2.0 SP03; Feature Package, welches auf dem BW/4HANA 2.0 basiert (seit Juni 2020 verfügbar)

Im Vergleich zu SEM-BCS (EHP 8) wurde der Funktionsumfang von BCS/4HANA verändert. Einerseits wurden Funktionalitäten umgesetzt, die für ein SEM-BCS (EHP 9) vorgesehen waren; die nachfolgende Liste gibt hierzu einen Überblick (voller Umfang unter Hinweis 1330000):

  • Upload/Download von Einzelfeldselektionen
  • Direktes Lesen aus Datenstrom
  • Methodenzuordnung zu Maßnahmen in Abhängigkeit von Einzelfeldselektionen
  • Periodenübergreifende Statusverwaltung
  • Aufrisse bzw. Buchungs- und Erfassungssperre sind versionsabhängig
  • Optimierung der Zuordnung spezieller Hierarchien im Restatement
  • Optimierung des COI-Vorgangs „Anpassung Erstkonsolidierung“

Andererseits kommt es zu Bereinigung des Funktionsumfangs. Erläuterung des Hintergrunds: Gerade für IFRS-Bilanzierer ist bspw. die Kapitalkonsolidierungsfunktionalität "Teilabgang als Kapitalvorgang" eine zentrale und wesentliche Hilfe für die Umsetzung der Vorgaben aus IFRS 10.23 (zwischenzeitlich entscheiden sich aber auch viele HGB-Bilanzierer für eine Abbildungen von Anteilsauf- und -abstockungen gem. DRS 23.171 ff. als Kapitalvorgang). Bereits im SEM-BCS wurde diese Funktionalität bei einer Gewinnverwendung im Nachgang der GuV nicht mehr unterstützt, so dass mit dem Übergang auf BCS/4HANA nur noch eine Abbildung der Gewinnverwendung in der Bilanz möglich ist. Ein zweites Beispiel: Bereits in der Vergangenheit wurde darauf hingewiesen, die Vorgänge Beteiligungsabschreibung und -zuschreibung nicht zu verwenden, denn diese führen insbes. im Bereich der Währ-ungsumrechnung bzw. durch die unzutreffende Information in der Beteiligungsentwicklung im Kontext nachgelagerter Vorgänge zu einer fehlerhaften Verarbeitung. Beteiligungsabschreibungen sollten vielmehr möglichst frühzeitig im Prozess zurückgenommen werden. Im Übergang auf BCS/4HANA wurden folglich die Systemfunktionalitäten kritisch durchleuchtet und ggf. angepasst. Die nachfolgende Liste beinhaltet eine Auswahl der vorgenommenen Bereinigungen (voller Umfang unter Hinweis 1330000):

  • Eine BW-IP-Datenerfassung ist nicht mehr möglich
  • Ein Customizing mit einer Abbildung der Gewinnverwendung im Nachgang der GuV ist nicht mehr möglich
  • In der Systemnutzung wird die Einbeziehungsart „Komplementärkonsolidierung“ nicht mehr bereitgestellt
  • Die Vorgänge Beteiligungsab- oder -zuschreibung sind in der Maßnahme COI nicht mehr verfügbar*
  • Optimierung der Buchung von Bewegungsarten in der Kapitalkonsolidierung
  • Systemnutzung: Aktivierung der Funktionalität „Teilabgang als Kapitalvorgang“ wurde vereinfacht
  • Systemnutzung: Aktivierung des OCI-Recyclings wurde vereinfacht

 

Mit BCS/4HANA 2.1 kommt es zu einer weiteren funktionalen Erweiterung. Generell gilt die Aussage: Innovationen im BCS werden künftig für BCS/4HANA bereitgestellt. Drei wesentliche Funktionalitäten sollen kurz vorgestellt werden:

Up-/Download von Customizing-Einstellungen

  • Es können Einzelfeldselektionen bzw. Validierungsregeln und Validierungsmethoden in Richtung MS Excel geladen, dort verändert und via Upload-Funktionalität wieder in das BCS geladen werden.
  • Künftig ist eine solche Funktionalität auch für Währungsumrechnungs-, Rundungs-, Umgliederungs- und Allokations-Methoden geplant.

Textkommentare für Summensätze

  • Bereits im SEM-BCS sind Textkommentare für manuelle Buchungen und Zusatzmeldedaten möglich.
  • Über das BW/4HANA steht ein neues Objekt (Document Store) zur Verfügung, über welches textalische Informationen ohne Längenlimitierung auch die Meldedaten kommentieren können.
  • Kommentare beziehen sich jeweils auf die Felder Transaktionswährung (TC), Hauswährung (LC) und Konzernwährung (GC), die in der Summen-Datenbank vorzufinden sind.
  • Die Kommentare können mit einem flexiblen Uplad oder aus Laden Datenstrom automatisiert geladen werden. In der Summendatenbankanzeige ist des Weiteren auch eine manuelle Erfassung möglich.

Mehrdimensionale Matrix-Funktionalität

  • SEM-BCS verfügt über eine sehr leistungsfähige zweidimensionale Matrixfunktionalität, über die die Aufgaben eines konsolidierten, intern/extern harmonisierten Berichtswesens abgebildet werden können.
  • Die Konzeption ist vollumfänglich und bezieht sich auf die Datenmeldung und erstreckt sich bis auf die Kontierungsebene 30 (siehe nachfolgende Grafik). Gerade Konzerne mit umfangreichen Reorganisationen auf Ebene der internen Steuerung (Management-Konsolidierung) schätzen die Funktionalität, da der sog. Corporate-Ansatz, bei dem die Kapitalkonsolidierung auf einem gesonderten Geschäftsfeld Corporate erfolgt, solche Umstrukturierungen wesentlich vereinfacht (Umstrukturierungen tangieren folglich nicht mehr die Ebene der Kapitalkonsolidierungsbuchungen, vielmehr ist im Wesentlichen der Goodwill entsprechend den Vorgaben von IAS 36.87 zu reallokieren.

BCS Matrix

  • Um noch flexibler auf Anforderungen des internen Berichtswesens einzugehen, können mit BCS/4HANA 2.1 weitere Berichtsdimensionen einer Konsolidierung zugänglich gemacht werden. Diese zusätzlichen Dimensionen werden aber über das Reporting ausgewertet und beziehen sich bis auf Kontierungsebene 20.

Multidim Matrix

 

Update Februar 2020

Verlängerung der Wartungszusage zu SEM-BCS

Aktuell hört man in Anwenderkreisen immer wieder Fragen bzgl. der Wartungszusage zu SEM-BCS.
Zur Beantwortung ist auf den zentralen SAP-Hinweis 1171344 Bezug zu nehmen. Dieser wurde im Februar 2020 geändert und beinhaltet nun nicht mehr Ende 2025, sondern Ende 2027 als Wartungsende von SEM-BCS.
Beachtlich ist, dass die „Weiterentwicklungsaussage“ nicht angepasst wurde. Hierzu steht (in Hinweis 1171344) unverändert, dass nach dem EHP 8 das Produkt gemäß den Anforderungen aus dem rechtlichen Umfeld angepasst wird, Innovationen/Enhancements aber (weiterhin) nur in das BCS/4HANA eingehen („Beyond EHP8, the SEM-BCS product will continue to be enhanced to address Legal Change issues and to be maintained. In addition, SAP will continue to evaluate customer requirements to BCS functionality. Such enhancements will be made available in SAP BW/4HANA, business consolidation add-on ( "BCS/4HANA"), which is now the innovation platform for BCS“.
Ergänzende Information: SAP-Hinweis 1330000 ist der zentrale SAP-Hinweis zu BCS/4HANA. Dort wird für dieses Produkt eine Wartungszusage bis Ende 2024 formuliert.

 

Update Februar 2019

BCS/4HANA ist am 13. Februar 2019 freigegeben worden

Das SEM-BCS ist eine ausgereifte und weitverbreitete (intern/extern-harmonisierte) Konsolidierungslösung. Technologisch basiert sie auf dem SAP-BusinessWarehouse, wodurch gerade für die Datenanlieferung und das Reporting viele Freiheitsgrade eröffnet werden. Ein zentrales Leistungsmerkmal liegt in der vorprogrammierten und benutzerspezifisch zu konfigurierenden Konsolidierungslogik. Hiermit können einfache und komplexe Fragestellung der Konzernkonsolidierung umfangreich systemgestützt umgesetzt werden.

Mit der HANA-Strategie der SAP wurde auch das SAP-BusinessWarehouse für diese Technologie optimiert (= SAP BW/4HANA). Das BusinessWarehouse basiert nicht mehr auf der Netweaver-Plattform; vielmehr werden neue technische Objekte (“advanced DataStoreObjects“ (aDSO)) genutzt, die speziell für die Performance der HANA Datenbank optimiert wurden. Stringent hierzu wurde auch das BCS für die neue BW-Plattform umgebaut. Der Umbau resultierte in einem neuen Produkt “SAP BW/4HANA, business consolidation add-on“ (im Folgenden als “BCS/4HANA“ referenziert). Die Version 1.0 von BCS/4HANA ist seit 13. Februar 2019 allgemein verfügbar (“generally available“). Sie läuft auf SAP BW/4HANA 1.0. Die Release Note für BCS/4HANA ist der SAP Hinweis 1330000.

Mit dieser Entscheidung ist die anläßlich des DSAG-Thementags „SAP-Konzernkonsolidierung“ (20. November 2018 in St. Leon-Rot) aufgekommene Unsicherheit beendet. Dort war herstellerseitig mitgeteilt worden, dass der künftige Entwicklungsschwerpunkt auf dem neuen Produkt „SAP S/4HANA for Group Reporting” (genau: S/4HANA for Group Reporting) liegt. Bzgl. der vorhandenen Lösungen (hier insbes. SAP FC, SEM BCS) wurde ausgeführt, dass man sich an die betroffenen Wartungszusagen hält; zum Zeitpunkt des DSAG-Thementags im November 2018 gab es zur Auslieferung des BCS auf SAP BW/4HANA - aufgrund der (geänderten) Ausrichtung in Richtung SAP S/4HANA for Group Reporting – jedoch noch keine Entscheidung.

Die Nutzung von BCS/4HANA erfordert zusätzlich zu der Lizenz für die BW/4HANA-Plattform eine weitere Lizenz, die Bestandteil der Lizenz für SAP S/4HANA for Group Reporting ist: Voraussetzung für die Nutzung von BCS/4HANA ist der Erwerb der Lizenz für 50 Konsolidierungseinheiten in S/4HANA for Group Reporting. Kunden, welche diese Lizenz (sowie die Lizenz für SAP BW/4HANA) erworben haben, können damit BCS/4HANA für eine (aus kommerzieller Sicht) unbegrenzte Anzahl von Konsolidierungseinheiten einsetzen.

Informationen zur technischen Installation von BCS/4HANA bietet der SAP Hinweis 2684537. Hinsichtlich der Konvertierung von SAP BW auf das SAP BW/4 gibt es mit der in-place conversion und der remote conversion zwei Techniken; diese sind in Hinweis SAP 2383530 beschrieben. Bezgl. des Wechsels von SEM-BCS auf BCS/4HANA ist derzeit nur die in-place conversion möglich (siehe SAP Hinweis 2651241).

Hinsichtlich des Funktionsumfangs bietet BCS/4HANA 1.0 einerseits die Leistungsmerkmale des SEM-BCS auf Basis des EHP8. Darüber hinaus finden sich aber auch weitere Innovationen. Konkret handelt es sich hierbei um:

  • Upload and download of single selections
  • Direct read of reported financial data from data stream (InfoProvider) without replication
  • Copy of “Documents (Direct)”
  • Method assignment dependent on attributes of consolidation units
  • Usability improvements in manual posting
  • Consistency check during reversal and inversion of documents
  • Multiple selection of consolidation groups in list of journal entries
  • Preceding task relationships across periods
  • Version dependency of assignment of breakdown categories to FS items
  • Version dependency of check for blocked accounts on FS items and transaction types
  • Version dependency of adjustment of deferred taxes at changes of tax rates
  • Assignment of special hierarchy version to restatement value per fieldname of characteristic
  • Rolling forecast and suppression of instantaneous automatic inversion of documents in restatement
  • Indicator for “Adjustment of First Consolidation” in consolidation unit hierarchy
  • Cleanup of task status and change of period status with selection screen

Daneben wurde der Umbau dazu genutzt, um Funktionen, die (aus betriebswirtschaftlicher Sicht)  sinnvollerweise nicht verwendet werden sollen, zurückzubauen. Hierbei handelt es sich bspw. um den Vorgang Beteiligungsabschreibung im Kontext der Maßnahme Kapitalkonsolidierung. Die Verarbeitung dieses Vorgangs kommt organisatorisch zu spät und dadurch treten Fehler in der Währungsumrechnung und in der Beteiligungsentwicklung auf. Eine Beteiligungsabschreibung wird sinnvollerweise bereits auf Ebene der Meldedaten über eine Buchung auf Kontierungsebene 10 vor der Währungsumrechnung zurückgenommen.

 

 Hier finden Sie weiteres umfangreiches Rollout-Material

 Rollout BCS4HANA

In unserem Seminar 'IFRS-Konzernrechnungslegung mit SAP BCS‘, welches vom 15.05 bis zum 17.05.2019 stattfindet, erläutern wir Ihnen, wie Sie BCS/4HANA am besten nutzen und welche Leistungsmerkmale in dem Produkt enthalten sind.

Alternativ können Sie sich auch unser Seminar 'IFRS-Kapitalkonsolidierung mit SAP SEM BCS ‘ vormerken, welches in der Zeit vom 11.09 bis zum 13.09.2019 stattfindet. Auch hier stellen wir Ihnen neben den Funktionalitäten der Kapitalkonsolidierung BCS/4HANA ausführlich vor.

 

Update im Januar 2018

Der Jahreswechsel ist ein guter Zeitpunkt, um auf die Zukunft des SEM-BCS zu schauen. Die aktuelle Wartungszusage von SAP für ECC 6.0 (inkl. SEM-BCS) gilt bis 2025 (vgl. SAP-Strategiehinweis 1223308). Wurde ausgiebig über die weitere Zukunft von SEM-BCS spekuliert, so ist es jetzt offiziell, dass das BCS für die Plattform SAP BW/4HANA umgebaut wird und künftig auch auf dieser Plattform weiterentwickelt wird. Im Umkehrschluss folgt hieraus, dass die ECC 6.0-Version nicht mehr aktiv unterstützt wird; das EHP 8 wird das letzte Enhancement Package sein.


Technologisch ist dieser Schritt ein Meilenstein! Auf Basis eines BW on Hana konnten ABAP-Programmierungen zwar genutzt werden, ohne aber die volle Leistung der HANA-Technologie zu entfalten. Das SAP BW/4HANA basiert nicht mehr auf der Netweaver-Technologie. Es beinhaltet stattdessen neue technische Möglichkeiten (“advanced DataStoreObjects“ (aDSO)), die auch von BCS auf SAP BW/4HANA verwendet werden. Voraussichtlich – hier gilt der obligatorische Disclaimer der SAP – ist mit der Fertigstellung des Umbaus im vierten Quartal 2018 zu rechnen. Unter der zukünftigen Umgebung können Anwender demzufolge fortan die umfangreiche und weitentwickelte (programmierte) Konsolidierungslogik des SEM-BCS auch auf der neuen SAP BW/4HANA Lösung nutzen. Für Anwender, die eine programmierte anstelle einer regelbasierten Konsolidierungslösung nutzen wollen, bietet SAP mit dem BCS auf BW/4HANA ein leistungsfähiges und langfristig nutzbares Werkzeug.

 

Historie:

Es ist ein Thema, welches uns Anwender immer wieder intensiv beschäftigt: In welche Richtung entwickelt sich die Softwareunterstützung der SAP SE in Sachen Konsolidierung und Planung.

In Bezug auf Fragen der konsolidierten Rechnungslegung weist die SAP mit den Produkten SAP ECCS, SAP SEM-BCS, SAP Financial Consolidation und SAP BPC ein umfangreiches und leistungsfähiges Lösungsportfolio auf. Für alle Produkte finden sich langjährige Wartungszusagen seitens des Herstellers (alle Produkte einschließlich EC-CS bis ins Jahr 2025). Kann EC-CS unter gewissen Parametern auch unter SAP HANA weiterbetrieben werden, sind die übrigen Produkte als Teil der HANA-Strategie zu verstehen und werden insofern vollumfänglich unterstützt und weiterentwickelt.

Hervorgehoben wird die Lösung SAP BPC 10.1 embedded, die im Mittelpunkt der Fortentwicklung in Sachen „Realtime-Konsolidierung“ stehen soll. Anwenderseitig wird regelmäßig die Frage aufgeworfen, welchen Funktionsumfang eine solche „Realtime-Konsolidierung“ aufweist bzw. künftig aufweisen soll. Namentlich externe Konzernabschlüsse basieren nicht nur auf den realtime zugänglichen Meldedaten, sondern es sind umfangreiche flankierende Arbeiten, aber auch Daten notwendig. Zu denken ist hier bspw. an den Intercompany-Abstimmungsprozess bzw. an Restatement-Arbeiten. Nicht zu vergessen sind auch Thematiken wie die Änderungen des Konsolidierungskreises, die historisierte Währungsumrechnung oder die Meldung der Gewinnaufschläge im Kontext der Zwischenergebniseliminierung.

Aus heutiger Sicht kann sich - nach der hier vertretenen Auffassung - eine „Realtime-Konsolidierung“ nur auf eine Teilaufgabe im Kontext der Managementkonsolidierung beschränken, bei der bspw. für einen flexiblen Zeitpunkt konzernweit die Umsatzerlöse (unter Eliminierung von Innenumsätzen) aggregiert werden. Gleiches wäre für eine (vereinfachte) Cash-Flow-Rechnung denkbar.

Die vorstehende Einschätzung ist aber eine Momentaufnahme. Folgt man bspw. den Unterlagen anläßlich der DSAG-Arbeitsgruppe Konsolidierung, wird der Hersteller mittelfristig u.a. die Kapitalkonsolidierungsfunktionalitäten auf den Leistungsstand eines SAP SEM-BCS ausbauen. Aufgrund der umfangreichen Entwicklungsanstrengungen könnte das Produkt SAP BPC in der Zukunft eine exponierte Stellung innerhalb des Lösungsportfolios einnehmen.

 

Anwenderseitig ist wünschenswert, dass sich die Entwicklungsbestrebungen nicht primär auf das Thema Kapitalkonsolidierung beschränken. Die Arbeiten von Wirth/Muth/Precht zeigen, dass durchaus grundlegendere Änderungen erforderlich sind (Wirth/Muth/Precht, SAP Planning and Consolidation. Externe Rechnungslegung, Managementkonsolidierung und Unternehmensplanung, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, ISBN 978-3-7910-3486-7; das Buch bezieht sich zwar auf das sog. Classic-Modell von SAP BPC, aber die dargestellten Funktionalitäten entsprechen denen der in SAP BPC verwendeten Funktionalitäten). Hinzuweisen ist u.a. auf:

  • Verbesserung der zeit- und versionsabhängigen Verwaltung der Konsolidierungsregeln;

  • Verbesserung des Leistungsumfangs der Konsolidierungsregeln. Namentlich sollten die Prozesse der Zwischenergebniseliminierung über eine Regelverarbeitung unter Verwendung von Gewinnaufschlagsätzen ermöglicht werden. Ferner ist die Einbeziehung von Transaktionswährungsinformationen bei der Schulden- und Aufwands- und Ertragskonsolidierung aus Anwendersicht notwendig.

  • Schaffung eines gesamtheitlichen Systems der Verwaltung von Beteiligungs- und Kapitalinformationen für Währungsumrechnung und Kapitalkonsolidierung, in welches auch die Verwaltung der Beteiligungsquoten einbezogen wird. Die Verwaltung der Beteiligungsquoten erfolgt aktuell im sog. Ownership-Cube und dadurch können u.a. Implikationen von Quotenänderungen (gerade auch bei Konzernstrukturen mit Teilkonzernen) nicht gesamtheitlich modelliert werden.

 

Der Charme von SAP BPC embedded liegt in der Verarbeitung der Konsolidierung und des gesamten Planungsprozesses in einer Softwarelösung. Hervorzuheben sind die Planungsfunktionalitäten, denn hier hat der Anbieter die leistungsfähige BW IP-Planung als Planungsengine verwendet. Diese ist mit einem zeitgemäßen Frontend verbunden, wodurch sowohl die Datenerfassung als auch das Reporting komfortabel umgesetzt werden kann. An der Konsolidierungskomponente von SAP BPC embedded wird gearbeitet und aktuell dürfen Anwender die in unserem Buch beschriebenen Leistungsmerkmale erwarten. Wie können Anwender vorgehen, wenn deren Konsolidierung komplexer aufgestellt ist und diese gleichwohl die leistungsfähige BPC-Planung nutzen möchten?

 

Stand heute stellt das BW on HANA die Möglichkeit zur Verfügung, SAP SEM BCS und SAP BPC embedded zu verbinden. Sowohl SEM-BCS als auch SAP BPC embedded arbeiten auf dieser Plattform und softwareseitig sind die technischen Grenzen zwischen den einzelnen Applikationen innerhalb des SAP Business Warehouse bzw. der SAP Landschaft aufgelöst. So ist es möglich, auf einem einheitlichen Stammdatengerüst – Berichtseinheiten, aber auch Positionsplan – eine Gesamtarchitektur zu schaffen, die ein Höchstmaß an konsistenten und überleitbaren Unternehmensinformationen sicherstellt und andererseits die für die Planung notwendige Flexibilität beibehält. Mit anderen Worten: Mit einem solchen Tandem kann einerseits die Leistungsfähigkeit/Ordnungsmäßigkeit in der Konsolidierung (SEM-BCS) mit der Leistungsfähigkeit/Flexibilität in der Planung bzw. Datenerfassung (SAP BPC) kombiniert werden. Für die Anwender werden klare Prozesse modelliert; dass im Hintergrund ein Rückgriff auf das – entsprechend unserer Einschätzung – leistungsfähigere Produkt erfolgt, bemerkt der Anwender nicht. Im Bereich der Datenerfassung hat so bspw. SAP BPC keine technische Validierung und würde (widerspruchsfrei) auch unvollständige oder falsche Konten/Bewegungsarten in die Datenbank übernehmen. Bei der Datenübernahme würde folglich auf die technische Konsistenzprüfung aus dem BCS zurückgegriffen werden.

 

Die nachstehenden Folien zeigen, wie man den Konsolidierungs- und Planungsprozess durch diese Kopplung wirksam unterstützen kann.

 

Kombination von SAP SEM BCS und SAP BPC zu einer Konsolidierungs- und Planungsplattform (Format 600 x 480)

 

Auf der EY Fachtagung „Rechnungswesen im Konzern“ (24./25.11.2016), aber auch auf dem SIR Seminar „IFRS-Kapitalkonsolidierung mit SAP“ können Sie gerne mit uns über dieses Thema diskutieren. Weitere Informationen über die Veranstaltung erhalten Sie über:

1) Fachtagung „Rechnungswesen im Konzern“ (24./25.11.2016)

http://www.de.ey.com/DE/de/Issues/IFRS/EY-Fachtagung-Rechnungswesen-im-Konzern-2016

 

2) Seminar „IFRS-Kapitalkonsolidierung mit SEM BCS“ (16./18.11.2016)