Termin: 17./18. November 2022 (Präsenzseminar)

 

Seminarbeschreibung

Unser IFRS-Aufbauworkshop ist für diejenigen relevant, die sich tiefergehend mit Themen der IFRS-Rechnungslegung beschäftigen wollen. Mit einem Zeitbudget von jeweils mindestens einem halben Tag greifen wir die Bilanzierungsfelder Leasing, Umsatzrealisierung und Finanzinstrumente (inkl. Hedge-Accounting) auf und beleuchten diese anhand von Fallstudien. Normenkonform, aber praxistypisch; nach diesem Kredo vermitteln wir Ihnen das Wissen. Hierfür steht auch die Zusammensetzung unseres Referenten-Teams.


Inhalte

Topic 1: Leasingbilanzierung nach IFRS 16

Leasing ist ein Bilanzierungsfeld, welchem sich kaum ein IFRS-Bilanzierer entziehen kann. Der Aufbauworkshop fokussiert sich auf die Leasingnehmer Perspektive und in der Umsetzung wird das „right-of-use“-Konzepts anhand von Fallstudien vorgestellt. Hierbei bleiben wir nicht an der Oberfläche stehen, sondern greifen praxisrelevante Anwendungsfragen auf:

  1. Erst- und Folgebewertung eines „right-of-use“-Vermögenswerts
  2. Erst-, Folge- und ggf. Neubewertung einer Leasingverbindlichkeit
  3. Bilanzierung von Verlängerungs-, Kündigungs- und Kaufoptionen
  4. Bilanzierung von Änderungen eines bestehenden Leasingverhältnisses (Vertragsmodifikationen)
  5. Berücksichtigung von Restwertgarantien
  6. Bilanzierung von Sale-and-lease-back Transaktionen
  7. Bilanzierung von Unterleasingverhältnissen
  8. Erstellung einer (Konzern-) Kapitalflussrechnung im Kontext von Leasingsachverhalten
  9. Identifizierung und Behandlung von verdeckten Leasingverhältnissen (Projektfinanzierungen, Outsourcing-Verträge (z. B. Auslagerung von IT und technischen Anlagen) oder Vorhaltung von kundengebundenen Werkzeugen und Formen)
  10. Sachverhaltsgestaltende Maßnahmen zur Vermeidung der Klassifizierung als Leasing-Verhältnis

 

Topic 2: Umsatzrealisierung nach IFRS 15

Das Bilanzierungsfeld der Umsatzrealisierung nimmt in jedem Normensystem eine Schlüsselrolle ein und der im Berichtszeitraum zu realisierende Umsatz repräsentiert eine zentrale Performancegröße sowohl der externen als auch der internen Unternehmensberichterstattung. IFRS 15 normiert dieses Bilanzierungsfeld detailliert und es kommt zu einer differenzierten bilanziellen Abbildung, die eine genaue Kenntnis der Absatzverträge voraussetzt. Rechtliche Strukturen treten in den Hintergrund und die identifizierte wirtschaftliche Substanz steht im Mittelpunkt. Aus dem Blickwinkel von Produktions- und Dienstleistungsunternehmen beleuchten wir mit praxisnahen Fallstudien die bilanzielle Abbildung von IFRS 15-relevanten Geschäftsvorfällen, Buchungssatz für Buchungssatz. Die Themen im Überblick:

  1. Kombination mehrerer rechtlicher Verträge mit unterschiedlichen Konditionen
  2. Bilanzierung von Vertragsänderungen als separater Vertrag oder als Teil des ursprünglichen Vertrags (retrospektiv oder prospektiv)
  3. Absatzverträge mit mehreren separaten Leistungsverpflichtungen inkl. Optionen zum Bezug weiterer Leistungen sowie Gewährleistungen über das gesetzliche Maß hinaus
  4. Absatzverträge mit Rückgaberechten, (Staffel-)Rabattgewährung, Boni, Vertragsstrafen, Leistungsprämien und wesentlichen Finanzierungskomponenten
  5. Langfristige Lieferverträge
  6. Bilanzierung langfristiger Fertigungsverträge unter Beachtung der neuen Kriterien zum zeitraumbezogenen Kontrollübergang sowie von Change-Orders, Prämien und Vertragsstrafen
  7. Bilanzielle Behandlung von belastenden Verträgen im Kontext von langfristigen Fertigungsverträgen

 

Topic 3: Bilanzierung finanzieller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten gem. IFRS 9 (bei Nicht-Banken)

Die Bilanzierung von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten (Finanzinstrumente) ist und bleibt eines der komplexesten Gebiete der IFRS-Rechnungslegung und in den Unternehmen wird dieser Themenbereich vielfach Spezialisten überlassen. Wir wollen mit diesem Workshop den Zugang vereinfachen. Neben der Theorie stehen folglich auch Fallbeispiele und Fallstudien im Fokus, die die Umsetzung der Normen "greifbarer" machen. Die Themen im Überblick:

  1. Grundlagen: Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten
  2. Anwendung der Klassifizierung auf typische Geschäftsvorfälle aus dem Bereich der Nicht-Banken
  3. Praxisfragen der Effektivzinsmethode
  4. Umklassifizierung bei Geschäftsmodelländerungen
  5. Ermittlung und Erfassung von Wertminderungen nach dem Expected-Credit-Loss-Model (Dreistufen-Modell versus vereinfachtes Modell, Sondervorschriften und praxisrelevante Vereinfachung bei Forderungen aus Lieferungen und Leistungen)
  6. Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen unter Anwendung eines Fair Value oder Cash Flow Hedges
    • Absicherung von erwarteten Transaktionen (forecasted transactions), d.h. von Transaktionen, die zum Zeitpunkt der Absicherung noch nicht kontrahiert sind.
    • Absicherung von Transaktionen, die zum Zeitpunkt der Absicherung bereits kontrahiert sind.
    • Beispiel über mehrere Berichtsperioden zur Fremdwährungsabsicherung i.R.e. erwarteten Transaktion mittels eines Devisentermingeschäfts

 

Referenten

•    Prof. Dr. Michael Dusemond, Private Hochschule Göttingen, Unternehmensberater
•    Sonja Kolb, Wirtschaftsprüferin, Partnerin, Ebner Stolz, Stuttgart
•    Prof. Dr. Johannes Wirth, Saarbrücker Institut für Rechnungslegung (SIR), Saarbrücken

 

Unterlagen

Jeder Seminarteilnehmer erhält ein Seminarhandbuch (DIN A4) mit ca. 300 S. Umfang.

 

Teilnahmegebühr

EUR 1.310,- (zzgl. gesetzl. MwSt.)

Der Seminarpreis umfasst die Seminarunterlagen und sämtliche Verpflegungsleistungen (einschl. Erfrischungsgetränke) während der Seminarzeiten.

Grundsätzlich buchen Sie unser Komplettpaket für EUR 1.650,- (zzgl. gesetzl. MwSt.), welches ferner die Übernachtungskosten (einschließlich Vorabendanreise) und die Vollpension im Veranstaltungshotel einschließt. Auf Wunsch können wir die Übernachtungsleistung exkludieren.

 

Seminarort

 wird noch festgelegt

 

Buchung

Buchungsmöglichkeit noch nicht aktiviert

 

Teilnahmebedingungen

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen

 

Ablaufplanung des Zwei-Tages-Seminars

ablaufexperten