Termin: wird im Zwei-Jahres-Turnus veranstaltet; erst wieder 2020

 

Mit diesem Seminar sprechen wir Anwender aus dem Bereich der handelsrechtlichen Konzernrechnungslegung an, die ein Diskussionsforum für bestehende Konsolidierungsfragen suchen. Eine Analyse der in der jüngeren Vergangenheit vom DRSC veröffentlichten Rechnungslegungsstandards bzw. Standardentwürfe (hier insbes. DRS 22, DRS 23 und E-DRS 33) zeigt, dass aus der praktischen Umsetzung der Vorgaben in Form von Buchungen und Prozessen nicht unerhebliche Zweifelsfragen resultieren. Zentrale Fragestellungen haben wir in Form von Fallstudien aufbereitet. Diese bieten die Ausgangsbasis für eine rege Diskussion und verdeutlichen auch die Details der konzernbilanziellen Abbildung.

 

Inhalte

(1) Aktuelle Entwicklungen in der handelsrechtlichen Konzernrechnungslegung

(2) Fallstudien zur Erst-, Folge- und Endkonsolidierung unter Berücksichtigung von DRS 23

  • Kapitalkonsolidierung: von der Erst- bis zur Endkonsolidierung -- welche Änderungen bringt DRS 23?
  • Kapitalkonsolidierung mit Kaufpreisanpassungsklauseln
  • Kapitalkonsolidierung unter Berücksichtigung vorkonzernlicher Schuldbeziehungen (unter weiterer Berücksichtigung von Forderungsabschreibungen)
  • Einbeziehung von bislang unwesentlichen Unternehmen
  • Kapitalkonsolidierung bei abweichendem Gewinnbezugsrecht
  • Kapitalkonsolidierung unter Berücksichtigung von Beteiligungsabschreibungen (unter weiterer Berücksichtigung der Auswirkungen auf spätere Änderungen in der Beteiligungsbeziehung, insbesondere auf Anteilsminderungen)
  • Endkonsolidierung unter Beachtung von Prozessen der Zwischenergebniseliminierung (Vorliegen von upstream- als auch downstream-Lieferungen)
  • Abbildung von Kapitalerhöhungen bei Tochterunternehmen
  • Übergangskonsolidierung mit Aufwärtswechsel - Wechsel von der Equity-Methode in die Vollkonsolidierung
  • Übergangskonsolidierung mit Abwärtswechsel - Wechsel von der Vollkonsolidierung in die Equity-Methode

 (3) Kapitalkonsolidierung und Währungsumrechnung (Themen aus DRS 23 bzw. E-DRS 33)

  • Kapitalkonsolidierung unter Berücksichtigung eines passiven Unterschiedsbetrags - wie wirkt sich ein passivischer Unterschiedsbetrag in der Währungsumrechnung aus?
  • Besonderheiten von Übergangskonsolidierungen aus dem Blickwinkel der Währungsumrechnung; Zweifelsfragen aus der Anwendung von E-DRS 33.71
  • Anwendung der Equity-Methode im Lichte von E-DRS 33

(4) Schuldenkonsolidierung und Zwischenergebniseliminierung unter Berücksichtigung von Fremdwährungsumrechnung (E-DRS 33)

  • Praxis der IC-Abstimmung (inkl. der Behandlung von währungsbedingten Differenzen)
  • Eliminierung von währungsbedingten Differenzen; wie sind Differenzen aus Geschäftsvorfällen zu behandeln, die eigenkapitalähnlichen Charakter haben?
  • Praxis der Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen; mit E-DRS 33 ist eine deutliche Komplexitätserhöhung angedacht
  • Praxis der Zwischenergebniseliminierung im Anlagevermögen - Organisation und Behandlung im Zeitablauf

(5) Konsolidierter Eigenkapitalspiegel gemäß DRS 22

(6) Praxis der konzerninternen Verschmelzung

  • (Sidestream-)Verschmelzung zweier Tochterunternehmen unter besonderer Berücksichtigung der Verwaltung stiller Reserven
  • Varianten der Upstream-Verschmelzung (Verschmelzung auf die Top- oder eine Zwischenholding)
  • Behandlung von bestehenden (erfolgswirksamen) Aufrechnungsdifferenzen bei Verschmelzungsvorgängen

(7) Blickpunkt Goodwillbilanzierung

  • Aufteilung des Goodwill auf Geschäftsfelder (DRS 23.85 ff.)  
  • Außerplanmäßige Abschreibungen - Anforderungen und Praxistipps für die Umsetzung
  • Unter welchen Voraussetzungen muss ein Goodwill zwingend in die Währungsumrechnung einbezogen werden? Was sind die Implikationen im Zeitablauf, insbesondere auf die Endkonsolidierung?
  • Anhangberichterstattung

(8) Praxis der Organisation und Bilanzierung latenter Steuern (fakultativer Zusatzblock)

HGB Experten 2
 

Referenten (weitere Informationen)

Prof. Dr. Michael Dusemond, Private Hochschule Göttingen, Unternehmensberater

Armin Pfirmann, StB, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Dornbach & Partner GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Saarbrücken

Prof. Dr. Johannes Wirth, Saarbrücker Institut für Rechnungslegung SIR GmbH, Saarbrücken

 

Unterlagen

Jeder Seminarteilnehmer erhält ein Seminarhandbuch (DIN A4) mit ca. 500 S. Umfang.

 

Teilnahmegebühr

EUR 1.310,- (zzgl. gesetzl. MwSt.)

Der Seminarpreis umfasst die Seminarunterlagen und sämtliche Verpflegungsleistungen (einschl. Erfrischungsgetränke) während der Seminarzeiten.

Grundsätzlich buchen Sie unser Komplettpaket für EUR 1.650,- (zzgl. gesetzl. MwSt.), welches ferner die Übernachtungskosten (einschließlich Vorabendanreise) und die Vollpension im Maritim-Hotel, Düsseldorf, einschließt. Auf Wunsch können wir die Übernachtungsleistung exkludieren.

 

Seminarort

Maritim Düsseldorf Flughafen

Maritim-Platz 1

40474 Düsseldorf
Tel. +49-211 52090

 

 

Teilnahmebedingungen

Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen

 

Demofolien zum HGB-Expertenseminar (Format 600 x 480)

 

Ablaufplanung des Zwei-Tages-Seminars

ablaufgrundlagen